Archiv 2011
 
 
Hasliberg
1. Juli 2017
   

Das Los entschied, dass die Brienzwiler als Letzte spielten. Trotz später Abendstunde waren sie die Publikumslieblinge und gewannen den Unterhaltungswettbewerb.



Martin Abplanalp (links) der Musikgesellschaft Brienzwiler durfte von OK-Präsident Andreas Lötscher den ersten Preis im Wert von 1000 Franken entgegennehmen.

Ein grossartiges Fest vollbracht

Der OK-Präsident des Kreismusiktag Hasliberg blickt stolz zurück. Der Höhepunkt mit dem Gesamtchor und dem anschliessenden Unterhaltungswettbewerb bleibt unvergesslich.

Wenn wir schon diese Infrastruktur aufstellen, dann machen wir das nicht nur für den Kreismusiktag, sondern organisieren auch gleich ein Dorffest, sagte sich das Organisationskomitee der Blasmusik Hasliberg.

Etwas gewagt
Der Dorfabend am Freitag begann mit einem abwechslungs-reichen Programm. OK-Präsident Andreas Lötscher meint: «So konnten wir auch gleich schauen, ob die Abläufe klappen mit der ganzen Infrastruktur und der Gastronomie.» Der Hasliberger gesteht, dass es schon Mut brauchte, diesen Grossanlass zu organisieren. «Wir sind mit 30 Aktivmitgliedern eine der kleinsten Musikgesellschaften des Kreis 1, wir dachten, wir können das gar nicht machen.»

Jetzt blickt Lötscher stolz auf die drei Tage zurück: «Es nahmen alle 16 Musikgesellschaften teil. Vom Wetter her hatten wir grosses Glück, dass wir das Programm, so wie wir es planten, durchführen konnten.»

Einzigartig war die Atmosphäre beim Gesamtchor am Samstagabend. «Es gab alte Fähnriche, die sagten, eine solche Stimmung hätten sie noch nie erlebt», berichtet der OK-Präsident, und Mitorganisatorin Alice Linder fügt bei: «Vielleicht hatte es damit zu tun, dass wir im Festzelt waren. Diese strahlenden Gesichter, dieses Gemeinschaftsgefühl …». Sie habe sich richtig beschenkt gefühlt, als sie den eigens für den Kreistag umgetexteten Haslibergmarsch gesungen und die anderen für sie gespielt haben. «Ich glaube, es hat auch dem Regierungsrat Eindruck gemacht», meint Lötscher berührt.

Brienzwiler gewinnt
Das grosse Festzelt war bis auf den letzten Platz besetzt, und die beschwingte Stimmung zog sich bis nach Mitternacht hinein. Für den Wettbewerb am Abend hatten sich fünf Musikgesellschaften angemeldet. «Das war ein absolutes Vergnügen zum Zuschauen. Es gab viele Showeinlagen mit hochstehender Musik. Den Fantasien waren keine Grenzen gesetzt», schwärmt Andreas Lötscher. Am Nachmittag wurde anhand des Glückrades ausgelost, in welcher Reihenfolge vorgetragen wird. Die Bewertung erfolgte zu 50 Prozent durch zwei Musikexperten und zum anderen Teil durch die Zuschauer. Diese konnten durch das Einwerfen einer Unterlagsscheibe in ein Glas ihr Votum abgeben. Die Gläser wurden anschliessend unter den scharfen Augen der Gemeindepräsidentin Sandra Weber gewogen.

Unvergesslich
Auf den ersten Platz schafften es die Brienzwiler unter der Leitung von Martin Abplanalp. «Wir hatten super Sängerinnen dabei, und mit der Marching-Band konnten wir mit dem Sound auch die hintersten Zuhörer erreichen», versucht Abplanalp ihren Erfolg zu analysieren, räumt aber gleich ein, dass jede Musik eine einmalige Show dargeboten habe und er wieder viele Ideen mitnehmen können.

Egal, wen man fragt, die Rückmeldungen sind die gleichen. Dem Organisationskomitee mit den zahlreichen Helfern ist es gelungen, in Hasliberg einen unvergesslichen Kreismusiktag durchzuführen. «Wir werden mit Freude zurückdenken, das wird uns noch lange begleiten», sagt OK-Präsident Andreas Lötscher glücklich.

Bericht: Zora Herren Jungfrau Zeitung



Brienzwiler
24. April 2017
   

Seit 45 Jahren dirigiert Hans Peter Zumkehr (65), seit 3 Jahren die MG Brienzwiler.


Sonja Sterchi führte durch den Abend und kommentierte die gewählten Musikstücke.


Auf der Leinwand wurden passtende Fotos gezeigt.

Ein abwechslungsreiches Programm wurde geboten, das die Konzentration der einzelnen Musiker forderte.

Erneut auf dem Podest gelandet

Die Musikgesellschaft Brienzwiler hat sich mit ihrem Programm «Forever James» am eidgenössischen Musikfest in Montreux den dritten Platz in der Sparte Unterhaltungsmusik Unterstufe erspielt.

Mit der Titelverteidigung in der Unterstufe Unterhaltungsmusik hat es nicht geklappt. Doch mit dem dritten Platz am eidgenössischen Musikfest in Montreux sind die Musikantinnen und Musikanten aus Brienzwiler nicht unglücklich. «Wir haben alles gegeben, besser können wir es nicht», erklärt der Präsident der MG Brienzwiler, Rolf Eggenberg, gegenüber dieser Zeitung. Die Stimmung am letzten Samstag in Montreux sei sehr gut gewesen, die Konkurrenz mit 15 Gesellschaften, die in der Kategorie der Brienzwiler an den Start ging, aber gross. Schlussendlich reichte es mit drei Punkten Rückstand auf den Sieger – die Harmoniemusik Buchs – mit 90,67 Punkten fünf Jahre nach dem Sieg in St. Gallen in Montreux aber erneut aufs Podest.

Von James zu James
Im Gegensatz zu den anderen Wettbewerben am eidgenössischen Musikfest dürfen die Vereine in der Kategorie Unterhaltung ihr Programm selber zusammenstellen. Dieses durfte in der Abteilung, in der Brienzwiler antrat, höchstens 15 Minuten dauern. Ein Aufgabenstück war nicht vorgesehen. Zusammen mit Dirigent Hanspeter Zumkehr haben die 38 Musikantinnen und Musikanten aus Brienzwiler das Programm «Forever James» eingeübt. Darin sind Melodien von James Bond bis James Last vereint. Entsprechend vielfältig sind die Klänge, die in diesem Programm vereint sind. Damit konnten die Brienzwiler Musikantinnen und Musikanten in der Aula des Gymnasiums Burier überzeugen.

Auch an der Marschmusik
Die MG Brienzwiler nahm ohne grosse Ambitionen auch am Marschmusikwettbewerb teil und klassierte sich mit dem 35. Platz im Mittelfeld der gut 60 angetretenen Gesellschaften in dieser Sparte. Organisatorisch sei der Grossanlass in Montreux etwas chaotisch gewesen, weil beispielsweise für die MG Brienzwiler kein Instrumentendepot zur Verfügung stand, so Eggenberg. So mussten die Instrumentenkoffer beispielsweise bei der Marschmusik auf einer Restaurantterrasse gelassen werden. Insgesamt taten diese Details der guten Stimmung unter den Musizierenden aber keinen Abbruch. Die MG Brienzwiler genoss ihre beiden Auftritte und freut sich über das Ergebnis.

Fotos: MG Brienzwiler
Bericht: Beat Kohler
Jungfrau Zeitung